Menu in CSS3 Css3Menu.com

 
 
 
 
CEA non carrier Info


Die Firma Optigen in den USA hat einen Gen Test entwickelt durch den CEA bei Collies ausgeschlossen oder nachgewiesen werden kann. Dieser Test wird seit Dezember 2004 angeboten. Informationen zum Test (in Englisch) finden Sie auf der Seite der Firma Optigen. Die Adresse von Optigen und der Link zur Webseite sind weiter unten angegeben.
Durch den Optigen Test wird festgestellt ob ein Hund CEA frei, Träger oder Befallen ist. Wie bekannt ist kann bei Welpen deren Augenuntersuchung CEA-frei ergibt nicht ausgeschlossen werden, dass es sich um CEA Träger handelt. Außerdem gibt es ja auch noch die so genannten 'go normals', Hunde die als Erwachsene keine CEA Symptome zeigen, aber CEA befallen sind. In diesen Fällen, wo eine herkömmliche Augenuntersuchung kein Ergebnis liefert, kann durch den Gentest festgestellt werden ob es sich um CEA freie, Träger oder befallene Tiere handelt.
Die untersuchten Tiere werden, je nach Testergebnis,
als "normal" oder "non carrier" (CEA frei), "carrier" (Träger) oder "affected" (Befallen) bezeichnet.
 

Die folgende Tabelle verdeutlicht die Vererbung von CEA.

Elternteil 1
Genotype

Elternteil 2 Genotype

Frei
(normal)

Träger
(carrier)

Befallen
(affected)

Frei
(normal)

100% Frei

50% Frei
50% Träger

100% Träger

Träger
(carrier)

50% Frei
50% Träger

25% Frei
50% Träger
25% Befallen

50% Träger;
50% Befallen

Befallen
(affected)

100% Träger

50% Träger
50% Befallen

100% Befallen

 

Augenheilkunde in der Tierklinik

Tierklinik Bielefeld: Augenuntersuchung beim TierarztTierklinik Bielefeld: Messung des Augeninnendrucks (Tonometrie)Tierklinik Bielefeld: Untersuchung des AugenhintergrundesTierklinik Bielefeld: Grauer und Grüner Star

Das Auge ist auch für das Tier ein wichtiges Sinnesorgan. Es bedarf eines speziellen Wissens und besonderer Geräte, um die zahlreichen Augenerkrankungen der verschiedenen Tierarten zu erkennen und zu behandeln. In unserer Tierklinik besteht die Möglichkeit, Ihr Tier von Tierärzten untersuchen zu lassen, die eine qualifizierte und geprüfte langjährige Zusatzausbildung absolviert haben.
Da manche Augenerkrankung Ausdruck einer Allgemeinerkrankung sein kann, werden bei Bedarf andere Fachtierärzte unserer Tierklinik in die Behandlung mit eingebunden.
Nach ausführlicher Befragung der bisherigen Krankheitsgeschichte werden die Augen des Tieres genauer untersucht. Dies umfasst die Inspektion der vorderen Augenabschnitte von den Lidern und den inneren Augenstrukturen der Pupille angefangen über die Linse bis zur Netzhaut und den Sehnerven. Zur Inspektion der inneren Augenabschnitte wird die Pupille in der Regel medikamentös weit gestellt, wie dies auch beim Menschen üblich ist.
Erbliche Augenerkrankungen
Bei vielen Hunderassen gibt es rassetypische Augenerkrankungen, die vererbt werden. Einige dieser Erkrankungen führen zur Erblindung des Hundes und stellen für das Tier eine starke Beeinträchtigung der Lebensqualität dar. Um die Ausbreitung der Augenerkrankungen zu vermeiden, werden bei vielen Rassen jährliche Untersuchungen auf erbliche Augenerkrankungen zur Zuchtzulassung verlangt. Da einige Augenerkrankungen sich erst im Laufe des Lebens entwickeln, sind nicht nur einmalige, sondern regelmäßige Kontrollen sinnvoll.

 

 

Die Hunde-Netzhaut: links im gesunden Auge, rechts
degenerierte Netzhaut (PRA).

Grauer Star (Katarakt)
Ein Grauer Star ist eine ererbte oder erworbene Trübung der Linse, die je nach Ausmaß der Trübung zur Erblindung des Tieres führen kann. Unbeachtet und unbehandelt kann der Graue Star auch zu Entzündungen des inneren Auges mit nachfolgendem Druckanstieg und Ausbildung eines Grünen Stars führen. Dies bedeutet oft den Verlust des ganzen Auges. Zeitiges Handeln ist also entscheidend. Da die medikamentöse Therapie meist keine dauerhafte Lösung darstellt, sollte eine operative Entfernung der Linse, ggf. mit Implantation einer Kunstlinse erwogen werden. Die Operation wird nur nach sorgfältiger Vorauswahl der Patienten durchgeführt.
 

Grüner Star (Glaukom)
Als Glaukom bezeichnet man eine Erhöhung des Augeninnendrucks. Symptome können Rötung, Trübung und Schmerzhaftigkeit des Augapfels sein. Leichte Druckerhöhungen können anfänglich unbemerkt bleiben. Wichtig ist unbedingt eine frühzeitige Untersuchung und Messung des Augeninnendrucks mit Spezialinstrumenten, da die Sehfähigkeit durch den hohen Druck schon nach kurzer Zeit eingeschränkt oder unwiederbringlich verloren sein kann.

 

 

Links: Die Tonometrie dient der schmerzlosen Messung des Augeninnendrucks.
Rechts: Weite Pupille und gestaute Gefäße durch erhöhten Augeninnendruck

 Quelle Tierklink- Bielefeld